top of page

11 Fehler, die du mit deinem Online-Shop vermeiden solltest

Online-Shops sind fĂŒr viele Unternehmen ein wichtiger Vertriebskanal geworden. Dennoch unterlaufen selbst erfahrenen HĂ€ndlern hin und wieder Fehler, die den Erfolg ihres Shops gefĂ€hrden können. In diesem Whitepaper stellen wir 11 typische Fehler vor, die du mit deinem Online-Shop vermeiden solltest.


Fehlende oder unzureichende Produktbeschreibungen


Produktbeschreibungen sind essenziell fĂŒr den eigenen Online-Shop, da Kunden die Produkte vor dem Kauf nur anhand der Beschreibung und Bilder einschĂ€tzen können. Eine gute Produktbeschreibung enthĂ€lt daher:

  • Eine detaillierte Beschreibung der Produktfunktionen und -merkmale.

  • Angaben zur Materialbeschaffenheit und Verarbeitung.

  • Die genauen Maße und Abmessungen des Produkts.

  • Hinweise zur Anwendung und zum typischen Verwendungszweck.

  • Eine Auflistung eventuell enthaltener Zubehörteile.

  • Technische Daten und Spezifikationen (z.B. Akkulaufzeit).

  • Hinweise auf Besonderheiten oder USPs des Produkts.

  • Eine kurze Einleitung, die neugierig macht.

Die Beschreibung sollte prÀzise, aber dennoch verstÀndlich formuliert sein. Fachbegriffe sollten erklÀrt werden. Mit guten Beschreibungen lÀsst sich die Kaufrate erhöhen.


Schlechte Produktfotos in Deinem Online-Shop

Professionelle Produktfotos sind unerlĂ€sslich, da diese einen Großteil der Kaufentscheidung ausmachen. Gute Produktfotos zeigen das Produkt aus verschiedenen Perspektiven und Nahaufnahmen.

  • Alle fĂŒr die Funktion wichtigen Details.

  • Das Produkt vor einem neutralen Hintergrund.

  • Das Produkt in seiner typischen Anwendungssituation.

  • Verschiedene Farb- und AusfĂŒhrungsvarianten.

  • Maßstabsgetreue GrĂ¶ĂŸenangaben, wie eine nebenstehende MĂŒnze.

  • Klare und scharfe Bilder in min. 2000x2000 Pixel Auflösung.

  • Einen positiven ersten Eindruck und Wiedererkennungswert.

Professionelle Fotografie ist besser als Amateuraufnahmen und erhöht die Kaufbereitschaft.


Komplizierter Checkout-Prozess

Ein einfacher Checkout, der folgende Punkte berĂŒcksichtigt, steigert die Konversionsrate:

Vorab hinterlegte Kundendaten wie Liefer- und Rechnungsadresse.

  • Intuitive und ĂŒbersichtliche Gestaltung der Checkout-Seiten.

  • Minimale Eingabefelder nur fĂŒr notwendige Daten.

  • Platzhalter und AutovervollstĂ€ndigung fĂŒr Adressdaten.

  • Mehrere Zahlungsoptionen wie Rechnung, PayPal (die beliebteste Zahlungsmethode in Deutschland) oder Kreditkarte.

  • Transparente Informationen zu Versandkosten und Lieferzeiten.

  • Möglichkeit zur einfachen Korrektur von Bestelldaten.

  • Sicherheitszertifizierung und DatenschutzerklĂ€rung.

  • BestĂ€tigungsmail nach abgeschlossener Bestellung.

Lange Lieferzeiten


Kunden erwarten, dank Amazon & Co., schnelle Lieferungen, daher sollten Lieferzeiten möglichst kurz sein. Wenn dies nicht möglich ist, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Angeben durchschnittlicher und maximaler Lieferzeit fĂŒr jedes Produkt.

  • Transparente Information ĂŒber mögliche EinflĂŒsse wie Feiertage.

  • Realistische Angaben auch bei grĂ¶ĂŸeren Mengen oder SondergrĂ¶ĂŸen.

  • Hinweis auf Express-Optionen gegen Aufpreis.

  • Tracking der Sendung bis zur Zustellung ermöglichen.

  • Bei Verzögerungen aktiv ĂŒber den Status informieren.

Lange Lieferzeiten fĂŒhren zu Unzufriedenheit, daher sollte hier großzĂŒgig kalkuliert werden.


Unzureichende Suchfunktion


Die Suchfunktion ist das wichtigste Tool zur Produktfindung. Sie sollte daher:

  • Sowohl nach Produktbezeichnungen als auch Beschreibungen suchen können.

  • Synonyme und andere Schreibweisen berĂŒcksichtigen.

  • AutovervollstĂ€ndigung und Rechtschreibkorrektur bieten.

  • Erweiterte Filter nach Kategorien, Preisen etc. ermöglichen.

  • Die Trefferliste ĂŒbersichtlich darstellen.

  • Die aktuelle Suchanfrage anzeigen.

  • Die Suchfunktion muss auf allen EndgerĂ€ten reibungslos funktionieren.

Nur wenn Kunden schnell fĂŒndig werden, bleiben sie im Shop.


Schlechte Usability

Ein Shop mit schlechter Usability frustriert Deine potenziellen Kunden.

  • Die Navigation sollte eindeutig, ĂŒbersichtlich und self-explaining sein.

  • Wichtige Funktionen wie Suche und Warenkorb sollten immer griffbereit sein.

  • Texte sollten kurz, verstĂ€ndlich und in einer einfachen Sprache gehalten sein.

  • Bildbeschriftungen sollten Informationen ergĂ€nzen.

  • Ladezeiten der Seiten sollten schnell sein.

  • Der Shop muss auf allen GerĂ€ten einwandfrei dargestellt werden.

  • Farbkonzepte und Design sollten ĂŒbersichtlich sowie ansprechend sein.

Nur wenn sich Kunden gut orientieren können, steigt die Zufriedenheit.

#7

Fehlende Rezessionen

Kundenrezensionen geben anderen Kunden wichtige EindrĂŒcke und steigern das Vertrauen. Rezensionen sollten daher:

  • FĂŒr alle Produkte einfach zu hinterlassen sein

  • Vor Veröffentlichung geprĂŒft werden, um Fake-Bewertungen zu vermeiden

  • Sowohl Sternewertung als auch Text beinhalten

  • Von echten Kunden stammen und authentisch wirken

  • Bei mehreren Bewertungen Durchschnittsnote berechnen

  • Dem Kunden die Möglichkeit geben, auf andere Rezensionen zu antworten

  • RegelmĂ€ĂŸig neue Rezensionen auf der Produktseite anzeigen

Authentische Kundenmeinungen sind fĂŒr andere KĂ€ufer sehr wertvoll und senken die Kaufhemmung.


Unzureichende Kundenbetreuung

Ohne guten Support werden Probleme nicht gelöst. Das kann Frust erzeugen und sollte dringend vermieden werden.

  • Mehrere Kontaktmöglichkeiten wie Telefon, E-Mail und Chat anbieten

  • Schnelle Reaktions- und Lösungszeiten, z.B. innerhalb eines Arbeitstages

  • Freundlicher, verstĂ€ndnisvoller und serviceorientierter Umgang

  • Kontaktdaten gut sichtbar auf jeder Seite

  • Hilfeseiten zu hĂ€ufigen Fragen fĂŒr selbststĂ€ndige Problemlösung

  • Proaktives Kundenmanagement, wie regelmĂ€ĂŸige Kundenzufriedenheitsbefragungen

Merke: Zufriedene Kunden bleiben Kunden und werben andere an.


Fehlende Zahlungsmöglichkeiten

Kunden erwarten eine Auswahl an komfortablen Zahlungsarten:

  • Bezahlung per Lastschrift (SEPA), Kreditkarte oder PayPal

  • Barzahlung bei Lieferung oder Abholung

  • Vorkasse via Überweisung

  • Rechnung oder Ratenkauf fĂŒr teurere Produkte (z.B. mit Klarna)

  • Möglichkeit zur Zahlung mit mobilen Apps

  • Internationale Zahlungsmethoden wie SofortĂŒberweisung

  • Hinweise auf Zahlungsbedingungen wie FĂ€lligkeit

Je mehr Optionen geboten werden, desto eher wird der Kaufabschluss erreicht.


Schlechte Mobile Optimierung

Heute erfolgt ein Großteil (ca.65%) des Online-Shoppings unterwegs ĂŒber Smartphones. Daher solltest Du unbedingt beachten:

  • Die Website ist responsiv und passt sich jedem EndgerĂ€t an

  • Alle Inhalte sind gut les- und bedienbar

  • Die Navigation ist einfach bedienbar

  • Warenkorb und Checkout sind mobil nutzbar

  • Push-Benachrichtigungen sind aktivierbar

  • Downloads sind auch mobil verfĂŒgbar

  • Die Ladegeschwindigkeit ist ausreichend

Nur wenn der Shop auch von unterwegs aus problemlos genutzt werden kann, werden KÀufe getÀtigt.


Fehlende Marketingmaßnahmen

Ohne gezieltes Marketing bleibt der Online-Shop relativ unbekannt. Wichtige Maßnahmen sind daher:

  • Suchmaschinenmarketing: Technische und inhaltliche Optimierung fĂŒr Google & Co.

  • Social-Media-Marketing: Community Aufbau auf Facebook, Instagram, YouTube etc.

  • Affiliate-Marketing: Gewinnung von Partnern, die gegen Provision verlinken

  • E-Mail-Marketing: Autoresponder, Newsletter, Rabattaktionen

  • Display Advertising: Anzeigenschaltungen auf Webseiten Dritter

  • Influencer Marketing: Kooperationen mit Meinungsbildnern

  • Offline-Werbung: Anzeigen in Fachzeitschriften, Plakate

  • PR-Arbeit: Pressemitteilungen, Mentions in Blogs, Foren

  • SEO: Laufende Optimierung von Inhalten, Links, technischen Faktoren

Nur wer sichtbar ist, kann gefunden und gekauft werden. Marketing ist daher ĂŒberlebenswichtig.


Du kennst nun 11 potenzielle Schwachstellen von Deinem Online-Shop, die sich negativ auf den Verkaufserfolg auswirken können. Damit ein Shop langfristig erfolgreich ist, sollte stets daran gearbeitet werden, diese Punkte zu optimieren oder ganz auszurĂ€umen. Nur wenn die Kunden ein positives Einkaufserlebnis haben, die Produkte gut finden und ihr Vertrauen in den Shop setzen, werden langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut - und das ist die Grundlage fĂŒr wirtschaftlichen Erfolg im E-Commerce.


Comments


bottom of page