top of page

11 Fehler, die du mit deinem Online-Shop vermeiden solltest

Online-Shops sind f√ľr viele Unternehmen ein wichtiger Vertriebskanal geworden. Dennoch unterlaufen selbst erfahrenen H√§ndlern hin und wieder Fehler, die den Erfolg ihres Shops gef√§hrden k√∂nnen. In diesem Whitepaper stellen wir 11 typische Fehler vor, die du mit deinem Online-Shop vermeiden solltest.


#1

Fehlende oder unzureichende Produktbeschreibungen


Produktbeschreibungen sind essenziell f√ľr den eigenen Online-Shop, da Kunden die Produkte vor dem Kauf nur anhand der Beschreibung und Bilder einsch√§tzen k√∂nnen. Eine gute Produktbeschreibung enth√§lt daher:

  • Eine detaillierte Beschreibung der Produktfunktionen und -merkmale.

  • Angaben zur Materialbeschaffenheit und Verarbeitung.

  • Die genauen Ma√üe und Abmessungen des Produkts.

  • Hinweise zur Anwendung und zum typischen Verwendungszweck.

  • Eine Auflistung eventuell enthaltener Zubeh√∂rteile.

  • Technische Daten und Spezifikationen (z.B. Akkulaufzeit).

  • Hinweise auf Besonderheiten oder USPs des Produkts.

  • Eine kurze Einleitung, die neugierig macht.

Die Beschreibung sollte präzise, aber dennoch verständlich formuliert sein. Fachbegriffe sollten erklärt werden. Mit guten Beschreibungen lässt sich die Kaufrate erhöhen.


#2

Schlechte Produktfotos in Deinem Online-Shop

Professionelle Produktfotos sind unerlässlich, da diese einen Großteil der Kaufentscheidung ausmachen. Gute Produktfotos zeigen das Produkt aus verschiedenen Perspektiven und Nahaufnahmen.

  • Alle f√ľr die Funktion wichtigen Details.

  • Das Produkt vor einem neutralen Hintergrund.

  • Das Produkt in seiner typischen Anwendungssituation.

  • Verschiedene Farb- und Ausf√ľhrungsvarianten.

  • Ma√üstabsgetreue Gr√∂√üenangaben, wie eine nebenstehende M√ľnze.

  • Klare und scharfe Bilder in min. 2000x2000 Pixel Aufl√∂sung.

  • Einen positiven ersten Eindruck und Wiedererkennungswert.

Professionelle Fotografie ist besser als Amateuraufnahmen und erhöht die Kaufbereitschaft.


#3

Komplizierter Checkout-Prozess

Ein einfacher Checkout, der folgende Punkte ber√ľcksichtigt, steigert die Konversionsrate:

Vorab hinterlegte Kundendaten wie Liefer- und Rechnungsadresse.

  • Intuitive und √ľbersichtliche Gestaltung der Checkout-Seiten.

  • Minimale Eingabefelder nur f√ľr notwendige Daten.

  • Platzhalter und Autovervollst√§ndigung f√ľr Adressdaten.

  • Mehrere Zahlungsoptionen wie Rechnung, PayPal (die beliebteste Zahlungsmethode in Deutschland) oder Kreditkarte.

  • Transparente Informationen zu Versandkosten und Lieferzeiten.

  • M√∂glichkeit zur einfachen Korrektur von Bestelldaten.

  • Sicherheitszertifizierung und Datenschutzerkl√§rung.

  • Best√§tigungsmail nach abgeschlossener Bestellung.

#4

Lange Lieferzeiten


Kunden erwarten, dank Amazon & Co., schnelle Lieferungen, daher sollten Lieferzeiten möglichst kurz sein. Wenn dies nicht möglich ist, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Angeben durchschnittlicher und maximaler Lieferzeit f√ľr jedes Produkt.

  • Transparente Information √ľber m√∂gliche Einfl√ľsse wie Feiertage.

  • Realistische Angaben auch bei gr√∂√üeren Mengen oder Sondergr√∂√üen.

  • Hinweis auf Express-Optionen gegen Aufpreis.

  • Tracking der Sendung bis zur Zustellung erm√∂glichen.

  • Bei Verz√∂gerungen aktiv √ľber den Status informieren.

Lange Lieferzeiten f√ľhren zu Unzufriedenheit, daher sollte hier gro√üz√ľgig kalkuliert werden.


#5

Unzureichende Suchfunktion


Die Suchfunktion ist das wichtigste Tool zur Produktfindung. Sie sollte daher:

  • Sowohl nach Produktbezeichnungen als auch Beschreibungen suchen k√∂nnen.

  • Synonyme und andere Schreibweisen ber√ľcksichtigen.

  • Autovervollst√§ndigung und Rechtschreibkorrektur bieten.

  • Erweiterte Filter nach Kategorien, Preisen etc. erm√∂glichen.

  • Die Trefferliste √ľbersichtlich darstellen.

  • Die aktuelle Suchanfrage anzeigen.

  • Die Suchfunktion muss auf allen Endger√§ten reibungslos funktionieren.

Nur wenn Kunden schnell f√ľndig werden, bleiben sie im Shop.


#6

Schlechte Usability

Ein Shop mit schlechter Usability frustriert Deine potenziellen Kunden.

  • Die Navigation sollte eindeutig, √ľbersichtlich und self-explaining sein.

  • Wichtige Funktionen wie Suche und Warenkorb sollten immer griffbereit sein.

  • Texte sollten kurz, verst√§ndlich und in einer einfachen Sprache gehalten sein.

  • Bildbeschriftungen sollten Informationen erg√§nzen.

  • Ladezeiten der Seiten sollten schnell sein.

  • Der Shop muss auf allen Ger√§ten einwandfrei dargestellt werden.

  • Farbkonzepte und Design sollten √ľbersichtlich sowie ansprechend sein.

Nur wenn sich Kunden gut orientieren können, steigt die Zufriedenheit.

#7

Fehlende Rezessionen

Kundenrezensionen geben anderen Kunden wichtige Eindr√ľcke und steigern das Vertrauen. Rezensionen sollten daher:

  • F√ľr alle Produkte einfach zu hinterlassen sein

  • Vor Ver√∂ffentlichung gepr√ľft werden, um Fake-Bewertungen zu vermeiden

  • Sowohl Sternewertung als auch Text beinhalten

  • Von echten Kunden stammen und authentisch wirken

  • Bei mehreren Bewertungen Durchschnittsnote berechnen

  • Dem Kunden die M√∂glichkeit geben, auf andere Rezensionen zu antworten

  • Regelm√§√üig neue Rezensionen auf der Produktseite anzeigen

Authentische Kundenmeinungen sind f√ľr andere K√§ufer sehr wertvoll und senken die Kaufhemmung.


#8

Unzureichende Kundenbetreuung

Ohne guten Support werden Probleme nicht gelöst. Das kann Frust erzeugen und sollte dringend vermieden werden.

  • Mehrere Kontaktm√∂glichkeiten wie Telefon, E-Mail und Chat anbieten

  • Schnelle Reaktions- und L√∂sungszeiten, z.B. innerhalb eines Arbeitstages

  • Freundlicher, verst√§ndnisvoller und serviceorientierter Umgang

  • Kontaktdaten gut sichtbar auf jeder Seite

  • Hilfeseiten zu h√§ufigen Fragen f√ľr selbstst√§ndige Probleml√∂sung

  • Proaktives Kundenmanagement, wie regelm√§√üige Kundenzufriedenheitsbefragungen

Merke: Zufriedene Kunden bleiben Kunden und werben andere an.


#9

Fehlende Zahlungsmöglichkeiten

Kunden erwarten eine Auswahl an komfortablen Zahlungsarten:

  • Bezahlung per Lastschrift (SEPA), Kreditkarte oder PayPal

  • Barzahlung bei Lieferung oder Abholung

  • Vorkasse via √úberweisung

  • Rechnung oder Ratenkauf f√ľr teurere Produkte (z.B. mit Klarna)

  • M√∂glichkeit zur Zahlung mit mobilen Apps

  • Internationale Zahlungsmethoden wie Sofort√ľberweisung

  • Hinweise auf Zahlungsbedingungen wie F√§lligkeit

Je mehr Optionen geboten werden, desto eher wird der Kaufabschluss erreicht.


#10

Schlechte Mobile Optimierung

Heute erfolgt ein Gro√üteil (ca.65%) des Online-Shoppings unterwegs √ľber Smartphones. Daher solltest Du unbedingt beachten:

  • Die Website ist responsiv und passt sich jedem Endger√§t an

  • Alle Inhalte sind gut les- und bedienbar

  • Die Navigation ist einfach bedienbar

  • Warenkorb und Checkout sind mobil nutzbar

  • Push-Benachrichtigungen sind aktivierbar

  • Downloads sind auch mobil verf√ľgbar

  • Die Ladegeschwindigkeit ist ausreichend

Nur wenn der Shop auch von unterwegs aus problemlos genutzt werden kann, werden Käufe getätigt.


#11

Fehlende Marketingmaßnahmen

Ohne gezieltes Marketing bleibt der Online-Shop relativ unbekannt. Wichtige Maßnahmen sind daher:

  • Suchmaschinenmarketing: Technische und inhaltliche Optimierung f√ľr Google & Co.

  • Social-Media-Marketing: Community Aufbau auf Facebook, Instagram, YouTube etc.

  • Affiliate-Marketing: Gewinnung von Partnern, die gegen Provision verlinken

  • E-Mail-Marketing: Autoresponder, Newsletter, Rabattaktionen

  • Display Advertising: Anzeigenschaltungen auf Webseiten Dritter

  • Influencer Marketing: Kooperationen mit Meinungsbildnern

  • Offline-Werbung: Anzeigen in Fachzeitschriften, Plakate

  • PR-Arbeit: Pressemitteilungen, Mentions in Blogs, Foren

  • SEO: Laufende Optimierung von Inhalten, Links, technischen Faktoren

Nur wer sichtbar ist, kann gefunden und gekauft werden. Marketing ist daher √ľberlebenswichtig.


Du kennst nun 11 potenzielle Schwachstellen von Deinem Online-Shop, die sich negativ auf den Verkaufserfolg auswirken k√∂nnen. Damit ein Shop langfristig erfolgreich ist, sollte stets daran gearbeitet werden, diese Punkte zu optimieren oder ganz auszur√§umen. Nur wenn die Kunden ein positives Einkaufserlebnis haben, die Produkte gut finden und ihr Vertrauen in den Shop setzen, werden langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut - und das ist die Grundlage f√ľr wirtschaftlichen Erfolg im E-Commerce.


bottom of page